Masseur und medizinischer Bademeister

- das Berufsbild verändert sich

In Deutschland ist Masseur und medizinischer Bademeister (weibliche Form: Masseurin und medizinische Bademeisterin) die Berufsbezeichnung für einen Gesundheitsfachberuf, bei dem Menschen Therapien wie Massagen, Elektrotherapien oder Bäder zur Heilung oder Linderung bei Erkrankten anwenden.

Ihre Heilhilfstätigkeit erfolgt auf Anweisung von Ärzten in Form von Rezepten bei niedergelassenen Ärzten oder Therapieplänen in Krankenhäusern, Reha-Zentren und Kurheimen. Die Ausbildung und der Beruf sind in Deutschland seit 1994 durch das Masseur- und Physiotherapeutengesetz (MPhG) geschützt.

Der Beruf des Masseurs und medizinischen Bademeisters gehört zu den physiotherapeutischen Berufen
und ist Teil unseres modernen Gesundheitswesens. Er hat sich im Laufe der Jahre – wie alle Berufe im Gesundheitswesen – ständig verändert.

So haben sich z.B. durch neue Erkenntnisse in der Medizin und steigende Ansprüche der Patienten an
moderne und wirksame Behandlungsmethoden auch die Therapiemethoden des Masseurs und medizinischen Bademeisters stetig verbessert und verfeinert.

In der Mitte unseres Jahrhunderts wurden die vom Masseur und medizinischen Bademeister (bzw. dessen Vorläufer, dem Masseur) angewandten Methoden der Physikalischen Therapie durch die moderne Medizin
und die Begeisterung für Arzneimittel und neuentwickelte technische Möglichkeiten etwas in den Hintergrund gedrängt.

Fotolia_579442

Dieser Enthusiasmus wich bei vielen Patienten jedoch schnell
einem gewissen Unbehagen über diese High-Tech-Medizin,
und damit wuchs auch das Verlangen nach natürlicher, nebenwirkungsfreier Therapie.

Inzwischen ist der Erfolg der „modernen“ Medizin in der Praxis,
in Krankenhäusern und in der Rehabilitation ohne solche physikalischtherapeutischen Behandlungen nicht mehr
denkbar. Viele Behandlungserfolge können erst durch die Kombination mehrerer Methoden erreicht werden.

Dies fordert vom Masseur und medizinischen Bademeister ein hohes Maß an medizinischem Wissen und Kooperationsbereitschaft mit Ärzten und anderen Therapeuten. Deshalb wird immer häufiger auch in fachübergreifenden (interdisziplinären) Praxen erfolgreich behandelt.

Quelle: VPT & Wikipedia

"Ihre Fußgesundheit sowie die fachliche Qualität und Leistung meiner medizinischen Behandlung steht bei mir, im Sinne meiner Patienten, an erster Stelle!"

"Auch die strikte Einhaltung strenger Hygiene ist in meiner Praxis selbstverständlich!"

 

Sie haben Fragen?

Mitgliedschaft